Deutscher Startup Monitor 2021

Mach jetzt auf dich, dein Startup und deinen Gründungsstandort aufmerksam und nimm an der Befragung zum Deutschen Startup Monitor teil: 

Deutscher Startup Monitor 2020

1.946 Startups, 4.745 Gründerinnen und Gründer, 25.966 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Dafür steht der 8. Deutsche Startup Monitor (DSM), der am 29.09.2020 in Berlin vorgestellt wurde und nun allen Interessierten zum Download bereitsteht. Dank der Unterstützung von über 300 Netzwerkpartnern in ganz Deutschland wächst die Datenbasis des DSM auch in diesem Jahr weiter und die gewählten Schwerpunkte – Die Corona-Krise und das Themenfeld Migration – sorgen für neue Impulse in aktuellen Debatten.

Vorgestellt wurde die Studie von Prof. Dr. Tobias Kollmann (Universität Duisburg-Essen – Studienautor), Franziska Teubert (Geschäftsführung Bundesverband Deutsche Startups – Herausgeber) sowie Florian Nöll (Head of Digital Ecosystems, Next Level PwC – Partner). 

Es wurden die wesentlichen Ergebnisse präsentiert und im Anschluss mit Presse und Experten diskutiert. Neben den generellen Eckdaten zum deutschen Startup-Ökosystem erlaubt der 8. DSM detaillierte Einblicke in die Problematiken, denen sich Startups in der gegenwärtigen Krisensituation ausgesetzt sehen sowie zu technologischen, ökologischen und gesellschaftlichen Veränderungen.

Im Umfragezeitraum vom 11.05.2020 bis einschließlich dem 21.06.2020 konnten alle Gründerinnen und Gründer sowie Mitglieder der Geschäftsführung von Startups in Deutschland an der Onlinebefragung teilnehmen. Sie erhielten spezielle Befragungslinks per E-Mail.Diese wurden im Netzwerk des Startup-Verbandes und über die mehr als 300 ausgewählten DSM-Netzwerkpartner geteilt.

Startups

Gründerinnen und Gründer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Drei Kernergebnisse des Deutschen Startup Monitor 2020

Jobmotor Startups: Trotz Krise planen 90% mit Neueinstellungen

Jobmotor Startups: Trotz Krise planen 90% mit Neueinstellungen

Der Impact der Krise – Kunden, Kapital, Cashflow

Der Impact der Krise – Kunden, Kapital, Cashflow

Startups setzen auf Innovation und Nachhaltigkeit

Startups setzen auf Innovation und Nachhaltigkeit

Initiator und Herausgeber: Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Startups sind die treibende Wirtschaftskraft unserer Zukunft. Visionäre Gründerinnen und Gründer setzen mit Mut große Ideen in die Tat um. Als Repräsentant und Stimme der Startups in Deutschland engagiert sich der Bundesverband Deutsche Startups e. V. seit seiner Gründung im Jahr 2012 für ein gründerfreundliches Deutschland und vertritt derzeit mehr als 1.100 Mitglieder.
In seinem Netzwerk schafft der Startup-Verband einen gleichberechtigten Austausch zwischen Startups, etablierter Wirtschaft und Politik. Wissen und Erfahrung werden von Generation zu Generation weitergegeben und die Startup- Kultur in Mittelstand und Konzerne getragen. Wir wollen Deutschland und Europa zu einem gründungsfreundlichen Standort machen, der Risikobereitschaft honoriert und den Pionieren unserer Zeit die besten Voraussetzungen bietet, um mit Innovationskraft erfolgreich zu sein. Dabei leitet uns die Vision einer offenen, gleichberechtigten und fortschrittsorientierten Gesellschaft.

Dr. Alexander Hirschfeld

Dr. Alexander Hirschfeld

Jannis Gilde

Jannis Gilde

Vanusch Walk

Vanusch Walk

Partner und Mitherausgeber: PwC Deutschland

 

Unternehmen stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen entwickeln. Das gilt für Konzerne, Familienunternehmen, kommunale Träger und Startups. Sie alle unterstützen wir mit unserer Erfahrung, Branchenkenntnis und Innovationskraft, unserem Fachwissen und Qualitätsanspruch – und mit mehr als 11.000 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 21 Standorten in Deutschland. An allen größeren Standorten sind wir mit unserer PwC-Startup-Initiative NextLevel vertreten und im lokalen und deutschen Startup-Ökosystem vernetzt.

Die Kreativität, der Mut und die Umsetzungskraft der Gründerszene motiviert uns, sie bei den Aufgaben zu unterstützen, die wir als Beratungs- und Prüfungsgesellschaft gut können. Denn wir wollen, dass sich Startups und Scaleups auf die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle und ihrer Produkte konzentrieren können, um das nächste Level auf dem Weg zum Erfolg zu erreichen.

Olaf Acker

Olaf Acker

Florian Nöll

Florian Nöll

Nina Beike

Nina Beike

Stephan Hofnagel

Stephan Hofnagel

Autoren des Deutschen Startup Monitors

 

Autoren des Deutschen Startup Monitor 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020

netCAMPUS steht für den Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship von Prof. Dr. Tobias Kollmann an der Universität Duisburg-Essen, verfolgt über die besondere Verankerung zwischen einem ökonomischen und technischen Lehrbereich eine besondere Kombination von Ausbildung und Existenzförderung in der Digitalen Wirtschaft. So ist es das Ziel, auf der einen Seite mit den angebotenen Lehrveranstaltungen zur Intensivierung der Nutzung von digitalen Geschäftsprozessen beizutragen (E-Business). Auf der anderen Seite steht aber auch die Intensivierung der Existenzgründung in der Digitalen Wirtschaft im Mittelpunkt (E-Entrepreneurship).

Forschungsschwerpunkte:
Der Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insbesondere E-Business und E-Entrepreneurship verfolgt im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten das Ziel, qualitative Problemlösungen für theoretische Fragestellungen im Bereich der Digitalen Wirtschaft zu entwickeln. Hierbei werden sowohl singuläre Themen rund um elektronische Geschäftsprozesse adressiert als auch eine interdisziplinäre Forschung mit den klassischen Gebieten.

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Prof. Dr. Tobias Kollmann

M. Sc. Lucas Kleine-Stegemann

M. Sc. Lucas Kleine-Stegemann

M. Sc. Philipp Benedikt Jung

M. Sc. Philipp Benedikt Jung

Katharina de Cruppe

Katharina de Cruppe

Das ist der Female Founders Monitor

Trotz ihrer hohen Qualifikation und unternehmerischen Ambitionen sind Frauen an der Spitze der Wirtschaft nach wie vor stark unterrepräsentiert. Und auch die Startup-Welt ist noch eine Männerdomäne – mit nur 16% Gründerinnen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig, es ist jedoch eindeutig, dass Frauen auf dem Weg nach oben eine ganze Reihe von Hindernissen überwinden müssen. Das ist nicht nur ungerecht, sondern etwas, das man sich als Volkswirtschaft schlicht nicht leisten kann.

Der FFM, den der Bundesverband Deutsche Startups e.V. seit 2018 gemeinsam mit Google for Startups veröffentlicht, setzt an diesem Punkt an und will mehr über Gründerinnen, ihre Motive sowie Herausforderungen erfahren und das Thema öffentlich voranbringen. Denn nur so können die richtigen wirtschaftlichen und politischen Impulse gesetzt werden.

Grundlage der Studie sind die erhobenen Daten des Deutschen Startup Monitor (DSM). Der DSM ist die umfassendste Studie zum Startup-Ökosystem in Deutschland, die vom Startup-Verband mit Unterstützung von PwC jährlich durchgeführt wird. Durch den spezifischen Fokus auf Startups grenzt sich der DSM von anderen Studien ab und richtet den Blick explizit auf innovative Geschäftsfelder.

Regionales

NRW Startup Monitor 2019

Der Nordrhein-Westfalen Startup Monitor (NRWSM) ist 2019 erstmalig vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und vom Startup-Verband herausgegeben worden. Der NRWSM basiert auf den Daten von insgesamt 295 nordrhein-westfälischen Startups mit 1.975 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 733 Gründerinnen und Gründern aus NRW, die im Rahmen der Befragung zum Deutschen Startup Monitor 2018 ermittelt wurden und verfolgt das Ziel die Bedeutung von Startups in NRW herauszuarbeiten sowie regionale Potentiale und Herausforderungen darzustellen.

Berlin Startup Monitor 2020

Die digitale Wirtschaft und das Startup-Ökosystem sind zentrale Erfolgsfaktoren des Wirtschaftsstandorts Berlin. Der Berlin Startup Monitor arbeitet die Stärken der Hauptstadt im innovativen Startup-Sektor heraus, identifiziert weitere Entwicklungspotenziale und benennt aktuelle Herausforderungen. Dazu gehören insbesondere auch die Folgen der Corona-Krise, die einen Großteil der Startup-Unternehmen existenziell gefährdet.

Preisgeber und Netzwerkpartner 2020

Preisgeber

Wir bedanken uns herzlich bei den Preisgebern des DSM 2020 für die Bereitstellung zahlreicher Preise für die Teilnehmer der Studie

Netzwerkpartner

Wir bedanken uns herzlich bei den Netzwerkpartnern des DSM 2020. Durch ihre Reichweite konnte eine breite Datenbasis in der Studie sichergestellt werden

Presse

Pressekontakt / Presseanfragen

Bei Fragen zum Deutschen Startup Monitor können Sie sich jederzeit beim Pressekontakt des Bundesverbands Deutsche Startups e.V. melden.

Christoph J. Stresing
Geschäftsführer Politik
presse@deutschestartups.org