Deutscher Startup Monitor 2021

Am 28. Oktober ist der neunte Deutsche Startup Monitor erschienen. Erfahre alles zu den wichtigsten Trends im deutschen Startup-Ökosystem:

Deutscher Startup Monitor 2021

2.013 Startups, 5.012 Gründerinnen und Gründer, 33.589 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Dafür steht der 9. Deutsche Startup Monitor (DSM), der am 28.10.2021 in Berlin vorgestellt wurde und nun zum Download bereitsteht. Dank der Unterstützung von über 300 Netzwerkpartnern in ganz Deutschland wurden erstmalig mehr als 2.000 Startups befragt und die gewählten Schwerpunkte – forschungsnahe Gründungen und Datenökonomie – sorgen für neue Impulse in aktuellen Debatten.

Vorgestellt wurde die Studie von Prof. Dr. Tobias Kollmann (Lehrstuhl für Digital Business und Digital Entrepreneurship | Universität Duisburg-Essen), Franziska Teubert (Geschäftsführerin | Bundesverband Deutsche Startups) sowie Florian Nöll (Head of Corporate Development & Innovation | PwC Deutschland).

Es wurden die wesentlichen Ergebnisse präsentiert und im Anschluss  diskutiert. Neben dem generellen Überblick zum deutschen Startup-Ökosystem erlaubt der 9. DSM detaillierte Einblicke in die Dynamik deutscher Startups im zweiten Jahr der Corona-Pandemie. Er unterstreicht die Bedeutung von Startups für Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum in Deutschland, aber auch ihren Beitrag für die ökologische und gesellschaftliche Transformation.

Im Umfragezeitraum vom 17.05.2021 bis einschließlich dem 29.06.2021 konnten alle Gründerinnen und Gründer sowie Mitglieder der Geschäftsführung von Startups in Deutschland an der Onlinebefragung teilnehmen. Sie erhielten spezielle Links, die im Netzwerk des Startup-Verbandes und über die mehr als 300 Netzwerkpartner geteilt wurden.

Startups

Gründerinnen und Gründer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Drei Kernergebnisse des Deutschen Startup Monitor 2021

Startups schaffen immer mehr Arbeitsplätze

Startups schaffen immer mehr Arbeitsplätze

Trotz Anstieg zu wenig Gründerinnen

Trotz Anstieg zu wenig Gründerinnen

Forschung pusht das Startup-Ökosystem

Forschung pusht das Startup-Ökosystem

Initiator und Herausgeber: Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Der Bundesverband Deutsche Startups e. V. (Startup-Verband) ist die Stimme der Startups in Deutschland. Seit seiner Gründung 2012 vertritt der Verband die Startup-Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. In seinem Netzwerk mit mittlerweile mehr als 1.200 Mitgliedern schafft der Verband darüber hinaus einen Austausch zwischen Startups untereinander, aber auch zwischen Startups und etablierter Wirtschaft. Ziel des Startup-Verbandes ist es, Deutschland und Europa zu einem gründungsfreundlichen Standort zu machen, der Risikobereitschaft honoriert und den Pionier:innen unserer Zeit die besten Voraussetzungen bietet, um mit Innovationskraft erfolgreich zu sein.

Dr. Alexander Hirschfeld

Dr. Alexander Hirschfeld

Jannis Gilde

Jannis Gilde

Vanusch Walk

Vanusch Walk

Partner und Mitherausgeber: PwC Deutschland

 

Unternehmen stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen entwickeln. Das gilt für Konzerne, Familienunternehmen, kommunale Träger und Startups. Sie alle unterstützen wir mit unserer Erfahrung, Branchenkenntnis und Innovationskraft, unserem Fachwissen und Qualitätsanspruch – und mit mehr als 11.000 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 21 Standorten in Deutschland. An allen größeren Standorten sind wir mit unserer PwC-Startup-Initiative NextLevel vertreten und im lokalen und deutschen Startup-Ökosystem vernetzt.

Die Kreativität, der Mut und die Umsetzungskraft der Gründerszene motiviert uns, sie bei den Aufgaben zu unterstützen, die wir als Beratungs- und Prüfungsgesellschaft gut können. Denn wir wollen, dass sich Startups und Scaleups auf die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle und ihrer Produkte konzentrieren können, um das nächste Level auf dem Weg zum Erfolg zu erreichen.

Florian Nöll

Florian Nöll

Nina Beike

Nina Beike

Stephan Hofnagel

Stephan Hofnagel

Christoph Haß

Christoph Haß

Autoren des Deutschen Startup Monitors

 

Autoren des Deutschen Startup Monitor 2016-2021

netCAMPUS steht für den Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. Digital Business und Digital Entrepreneurship von Prof. Dr. Tobias Kollmann an der Universität Duisburg-Essen. Der Lehrstuhl verfolgt über die besondere Verankerung zwischen einem ökonomischen und technischen Lehrbereich eine besondere Kombination von Ausbildung und Existenzförderung in der Digitalen Wirtschaft. So ist es das Ziel, auf der einen Seite mit den angebotenen Lehrveranstaltungen zur Intensivierung der Nutzung von digitalen Geschäftsprozessen beizutragen (Digital Business). Auf der anderen Seite steht aber auch die Intensivierung der Existenzgründung in der Digitalen Wirtschaft im Mittelpunkt (Digital Entrepreneurship).

Forschungsschwerpunkte:
Der Lehrstuhl verfolgt im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten das Ziel, qualitative Problemlösungen für theoretische Fragestellungen im Bereich der Digitalen Wirtschaft zu entwickeln. Hierbei werden sowohl singuläre Themen rund um elektronische Geschäftsprozesse adressiert als auch eine interdisziplinäre Forschung auf den klassischen Gebieten der BWL und Wirtschaftsinformatik verfolgt.

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Lucas Kleine-Stegemann

Lucas Kleine-Stegemann

Christina Then-Bergh

Christina Then-Bergh

Michael Harr

Michael Harr

Das ist der Female Founders Monitor

Trotz ihrer hohen Qualifikation und unternehmerischen Ambitionen sind Frauen an der Spitze der Wirtschaft nach wie vor stark unterrepräsentiert. Und auch die Startup-Welt ist noch eine Männerdomäne – mit nur 16% Gründerinnen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig, es ist jedoch eindeutig, dass Frauen auf dem Weg nach oben eine ganze Reihe von Hindernissen überwinden müssen. Das ist nicht nur ungerecht, sondern etwas, das man sich als Volkswirtschaft schlicht nicht leisten kann.

Der FFM, den der Bundesverband Deutsche Startups e.V. seit 2018 gemeinsam mit Google for Startups veröffentlicht, setzt an diesem Punkt an und will mehr über Gründerinnen, ihre Motive sowie Herausforderungen erfahren und das Thema öffentlich voranbringen. Denn nur so können die richtigen wirtschaftlichen und politischen Impulse gesetzt werden.

Grundlage der Studie sind die erhobenen Daten des Deutschen Startup Monitor (DSM). Der DSM ist die umfassendste Studie zum Startup-Ökosystem in Deutschland, die vom Startup-Verband mit Unterstützung von PwC jährlich durchgeführt wird. Durch den spezifischen Fokus auf Startups grenzt sich der DSM von anderen Studien ab und richtet den Blick explizit auf innovative Geschäftsfelder.

Regionales

Niedersachsen Startup Monitor 2021

Niedersachsen gewinnt als Gründungsstandort an Relevanz: Die Zahl der Startup-Gründungen ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent gestiegen – insgesamt können im Jahr 2020 106 Startup-Gründungen in Niedersachsen gezählt werden. Außerdem zeichnet sich das Ökosystem durch einen überdurchschnittlich hohen Gründerinnenanteil aus. Startup-Zentrum des Bundeslandes ist Hannover, aber auch die anderen Universitätsstädte im Land punkten mit ihrer Stärken in technischen Bereichen. Die Studie wurde durch die Initiative startup.niedersachsen beauftragt.

Hessen Startup Monitor 2021

Mit aktuell mehr als 250.000 Studierenden – davon knapp 25.000 im Bereich Informatik – bringt Hessen eine zentrale Voraussetzung für erfolgreiche Startup-Gründungen mit: eine starke Bildungslandschaft. Darin liegt einer der Gründe für die starke Dynamik der hessischen Startup-Landschaft: Gerade in der Rhein-Main-Region hat sich ein länderübergreifendes Startup-Ökosystem entwickelt, das durch die drei Städte Frankfurt am Main, Darmstadt und Mainz getrieben wird. Die Studie wurde durch den StartHub Hessen sowie Hessen Trade & Invest GmbH beauftragt.

Nordrhein-Westfalen Startup Monitor 2019 & 2020

Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands und vereint das höchste Wirtschaftsaufkommen auf sich. In seiner wirtschaftlichen Entwicklung profitiert das Land enorm von dem aus seiner Größe resultierenden Absatzmarkt – sowohl im Bereich der Geschäfts- als auch der Privatkunden. Weitere wichtige Standortvorteile sind die Vielzahl von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die leistungsstarke und dichte Infrastruktur. Der NRW Startup Monitor wurde 2019 und 2020 in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt.

Mannheim Startup Monitor 2020

Wenn man über Startup-Ökosysteme in Deutschland spricht, stehen meist die Metropolen im Fokus. Doch auch in vielen anderen Regionen hat sich eine aktive Gründerszene herausgebildet: Mannheim sticht hier im Verhältnis zur Einwohnerzahl als einer der gründungsaktivsten Standorte Deutschlands heraus. Insgesamt befindet sich das Ökosystem im Aufbruch und ist durch eine sehr hohe Zufriedenheit der Gründerinnen und Gründer mit ihrem Standort und den Rahmenbedingungen gekennzeichnet. Der Mannheim Startup Monitor wurde in Zusammenarbeit mit Next Mannheim sowie der Stadt Mannheim erstellt.

Berlin Startup Monitor 2020

Die digitale Wirtschaft und das Startup-Ökosystem sind zentrale Erfolgsfaktoren des Wirtschaftsstandorts Berlin. Der Berlin Startup Monitor arbeitet die Stärken der Hauptstadt im innovativen Startup-Sektor heraus, identifiziert weitere Entwicklungspotenziale und benennt aktuelle Herausforderungen. Dazu gehören insbesondere auch die Folgen der Corona-Krise, die einen Großteil der Startup-Unternehmen existenziell gefährdet. Partner und Förderer der Studie war Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie.

Netzwerkpartner 2021

Wir bedanken uns herzlich bei den Netzwerkpartnern des DSM 2021. Durch ihre Reichweite konnte eine breite Datenbasis in der Studie sichergestellt werden.

Presse

Pressekontakt / Presseanfragen

Bei Fragen zum Deutschen Startup Monitor können Sie sich jederzeit beim Pressesprecher des Bundesverbands Deutsche Startups e.V. melden:

Niclas Vogt
Teamleitung Kommunikation & Pressesprecher
presse@deutschestartups.org

Stephan Hofnagel

Stephan Hofnagel

Stephan Hofnagel konzentriert sich bei PwC auf das Thema Startup-Scouting, um Startups mit etablierten Unternehmen und Investoren zu verbinden und Innovation zu fördern. Er verantwortet darüber hinaus Forschungsprojekte zum Thema Startups und begleitet die Gründung von Corporate-Innovation-Teams, den Aufbau und die Implementierung von Acceleratoren sowie Digitalisierungsprojekte.

Nina Beike

Nina Beike

Nina Beike ist verantwortlich für die Kommunikation des Next Level-Teams bei PwC im Innovationsökosystem und vernetzt so Startups und die etablierte Wirtschaft. Zudem ist sie Expertin für Corporate-Innovation-Themen und Geschäftsmodellentwicklung. Dank ihrer umfassenden Erfahrung in Inkubatoren und Acceleratoren treibt sie mit einem nachhaltigen Mindset und viel Begeisterung Technologie- und Innovationsprojekte voran. Ihr liegt dabei das Thema Diversität am Herzen, für das sie sich aktiv in Netzwerken und Initiativen einsetzt.

Florian Nöll

Florian Nöll

Florian Nöll fokussiert sich nach seinem Engagement im von ihm mitgegründeten Bundesverband Deutsche Startups e. V. auf den Aufbau von Ökosystemen zwischen Startups, Mittelstand und Konzernen. Gemeinsam mit dem Team der Next Level-Initiative von PwC ist er erster Ansprechpartner für Startups und Scaleups. Darüber hinaus bringt er seine langjährige Expertise in digitalen Geschäftsmodellen im Rahmen der digitalen Transformation von PwC ein.

Olaf Acker

Christoph Haß

Christoph Haß ist ein ehemaliger Gründer und Startup-Enthusiast. Sein Ziel ist es, Startups in ihrem Wachstum zu unterstützen und sie mit Corporates und Investoren zusammenzubringen. Er begleitet dabei vor allem Startups bei Finanzierungsrunden von der Entwicklung der Equity Story bis zum Closing der Finanzierungsrunde. Daneben begleitet er etablierte Unternehmen in dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle bis zu einer möglichen Ausgründung. In Deutschland ist er für den Bereich Startups sowie für die Scale Programme und den Bereich Venture Deals verantwortlich. Seine größte Leidenschaft sind neue Visionen, Ideen im Aufbau neuer Geschäftsmodelle.

Katharina de Cruppe

Michael Harr

Michael Harr, Bachelor of Science, ist wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Digital Business und Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen. An selbiger studiert er Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungen in den Bereichen IT-Management, Digital Business und Digital Entrepreneurship. Durch den Besuch der Veranstaltungen E-Entrepreneurship und E-Business-Management des Lehrstuhls für Digital Business und Digital Entrepreneurship konnte sich Herr Harr bereits früh ein tiefgreifendes Verständnis für Existenzgründungen in der Digitalen Wirtschaft aneignen. Über Hochschulinitiativen erwarb er darüber hinaus fundiertes Wissen zum ITIL4 Framework und Customizing von ERP-Systemen. Am Lehrstuhl verantwortet er programmiertechnische und analytische Aufgaben zum KI-Index und unterstützt die Doktorand:innen bei aktuellen Forschungsprojekten und Lehrveranstaltungen.

M. Sc. Philipp Benedikt Jung

Christina Then-Bergh

Christina Then-Bergh, Master of Science, ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital Business und Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen. Sie studierte Psychologie, Management und Strategy & Organization an der Universität Witten/Herdecke und beschäftigte sich mit den Themen Leadership, Digitalisierung sowie intra- und interpersonelle Phänomene im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext. Bereits während ihres Studiums sammelte Frau Then-Bergh praktische Erfahrungen in einem Digitalisierungs-Startup. Ihre Forschungs- und Kompetenzgebiete liegen unter anderem im Bereich des Digital Leaderships, der Entscheidungsfindung und der künstlichen Intelligenz. In der Lehre betreut Frau Then-Bergh die Veranstaltung E-Business Grundlagen und bietet darüber hinaus Seminare zu aktuellen Themen der Digitalen Wirtschaft an.

Lucas Kleine-Stegemann

Lucas Kleine-Stegemann

Lucas Kleine-Stegemann, Master of Science, ist Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Digital Business und Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen. Er studierte Management and Economics an der Ruhr-Universität Bochum mit der Vertiefung Management, Information und Decision Making. In seinem Masterstudium an der Schumpeter School of Business and Economics an der Bergischen-Universität Wuppertal sowie dem Auslandssemester an der Essex Business School in Colchester (England), spezialisierte er sich auf die Themenbereiche Management, Entrepreneurship und Innovationsmanagement. Bereits während seines Studiums, sammelte Herr Kleine-Stegemann praktische Erfahrungen in Unternehmensberatungen, im Business Development und in einer Werbeagentur. In der Forschung befasst er sich insbesondere mit unternehmerischen Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf organisatorischer und individueller Ebene. Seine Forschungsergebnisse werden regelmäßig auf renommierten nationalen und internationalen Konferenzen wie der AOM, ACERE, EURAM oder dem G-Forum vorgestellt. In der Lehre betreut er die Veranstaltung E-Business Grundlagen und bietet Seminare sowie zertifizierte Weiterbildungen zu Themen der Digitalen Wirtschaft an.

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Prof. Dr. Tobias Kollmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Digital Business und Digital Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen. Seit 1996 befasst er sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen rund um die Themen Internet, E-Business und E-Commerce. Als Mitgründer von AutoScout24 gehörte er mit zu den Pionieren der deutschen Internet-Gründerszene und der elektronischen Marktplätze. In 2004 hat er lange vor Apple zusammen mit Motorola und der Telekom die erste mobile UMTS-App in Deutschland konzipiert und in einem Feldversuch getestet. Seit 2013 ist er der Vorsitzende des Beirats „Junge Digitale Wirtschaft“ im BMWi. Von 2014 bis 2017 war er zudem der Landesbeauftragte für die Digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. 2012 wurde er zum „Business Angel des Jahres“ gewählt und laut dem Magazin Business Punk (Ausgabe 02/2014) gehört er zu den 50 wichtigsten Köpfen der Startup-Szene in Deutschland. Die Redaktion von politik & kommunikation (Ausgabe 117/2016) zählt ihn zu den bedeutendsten Akteuren der Digitalisierung im politischen Berlin. Brandwatch zählt „Prof_Kollmann“ im November 2017 zu den TOP-10 der einflussreichsten Twitter-Autoren rund um das Thema „Digitale Transformation“ und „Digital Leadership“. In 2018 und 2019 gehörte er laut der FAZ zu den 100 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland und hat „Gewicht in Medien, Forschung und Politik“.

Vanusch Walk

Vanusch Walk

Referent Research

Vanusch Walk ist als Referent im Forschungsbereich des Startup-Verbandes für datenbasierte Analysen zuständig und an der Ausarbeitung des Deutschen Startup Monitors sowie der weiteren regionalen und technologiebezogenen Studien des Startup-Verbandes als Mitautor beteiligt. Er hat Volkswirtschaftslehre und Public Economics in Frankfurt (Oder), Warschau, Brüssel und Berlin studiert. Währenddessen konnte er praktische Erfahrungen in der Wirtschaftsforschung sowie der Verbandsarbeit sammeln.

E-Mail: vanusch.walk@deutschestartups.org

Jannis Gilde

Jannis Gilde

Projektleiter Research

Jannis Gilde verantwortet im Forschungsbereich beim Startup-Verband den Aufbau und die Pflege des Partnernetzwerkes des Deutschen Startup Monitors sowie die Datenauswertung bei weiteren Studien zum StartupÖkosystem, an deren Erstellung er auch als Autor beteiligt ist. Er studierte Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen sowie der Freien Universität Berlin. Neben dem Studium sammelte er praktische Erfahrung in Berlin sowie Brüssel im Bereich der politischen Kommunikation und bei einer führenden Strategieberatung.

E-Mail: jannis.gilde@deutschestartups.org

Dr. Alexander Hirschfeld

Dr. Alexander Hirschfeld

Teamleiter Research
Dr. Alexander Hirschfeld leitet seit den Forschungsbereich beim Startup-Verband, ist für die Umsetzung des Deutschen Startup Monitors zuständig und verfasst gemeinsam mit seinem Team Studien zu unterschiedlichen Themen rund um das Ökosystem. Er hat im Fach Soziologie promoviert und an unterschiedlichen Universitäten im In- und Ausland zur gesellschaftlichen Bedeutung von Wirtschaft und Technik gelehrt und geforscht – unter anderem ein Jahr lang als Visiting Researcher an der Columbia University in New York.

E-Mail: alexander.hirschfeld@deutschestartups.org